Herman Van Veen

Herman Van Veen
Was ich dir singen wollte

Es lebte einst ein dunkler junger Mann
in Göttingen um Achtzehnhundertzehn.
Sein Schreibtisch war ein Hochsitz,
er war einsam und sehr klug,
er hat von dort die ganze Welt gesehn.
Sie war ihm kaum der Rede wert,
ein Markt der Illusion,
er füllte mit Verachtung Buch um Buch -
für Arthur Schopenhauer war die Welt bis auf Musik
entbehrlich und ein lebenslanger Fluch.

Was ich dir singen wollte:
Ich brauch dich heute
wie niemals einen Menschen je zuvor.
Was ich dir singen wollte,
ist leichte Beute,
es geht direkt bis in dein Blut,
nicht nur ins Ohr.
Die Botschaft staubt so trocken,
wenn das Wort allein sie bringt.
Die Wahrheit ist viel besser zu ertragen,
wenn sie klingt.

Und Achtzehnhundertneunundachtzig fiel
ein Andrer um den Hals von einem Pferd.
Danach blieb nur noch Wahnsinn,
und ein später, falscher Ruhm,
sein Herrenvolk verstand ihn schrill verkehrt.
Sein Zarathustra blieb allein,
ein tragischer Prophet,
von kleinkarierten Zwergen ausgelacht.
Und Friedrich Nietzsche dachte noch am Ende seines Wegs:
Ach, hätte ich doch nur Musik gemacht.

Was ich dir singen wollte:
Verzeih mir wieder.
Ich habe dich verletzt, es tut mir leid.
Was ich dir singen wollte,
sind Liebeslieder.
Sie heilen alle deine Wunden,
mit der Zeit.
Mit Tönen stellt sich ein, was
keinem Alphabet gelingt -
die Wahrheit ist viel besser zu begreifen,
wenn sie klingt.

Das alles hat mit mir nicht viel zu tun
und wieder sehr -
wenn's darauf ankommt, macht Musik mir Mut.
Die Beiden machten sich das Leben
unbeschreiblich schwer -
und meinten es so menschenmöglich gut.
Wenn Udo Jürgens reden will, dann hilft ihm sein Klavier.
Ich bin nur Sänger. Darum bin ich hier.

Was ich dir singen wollte:
Ich brauch dich heute
wie niemals einen Menschen je zuvor.
Was ich dir singen wollte,
ist leichte Beute,
es geht direkt bis in dein Blut,
nicht nur ins Ohr.
Die Botschaft staubt so trocken,
wenn das Wort allein sie bringt.
Die Wahrheit ist viel besser zu ertragen,
wenn sie klingt.

cycn

Submitted by cycn at Wed 25 Jan, 2006 12:04 am

Author: H.R. Kunze
Composer: Herman van Veen
Publisher: ?
Language: German

Reactions

1 post

CommonCrawl [Bot]
Sat 07 Jul, 2012 10:16 pm
Een nummer dat in 2001 wel de titel leverde van een Duitse Van-Veen-plaat maar uiteindelijk niet zelf opgenomen werd.
1 post • Page 1 of 1

Follow Muzikum